Praxis Fischlein

Klanganwendungen

Klang wird als Vibration und Schwingung über das Gehör und den Körper wahrgenommen. Unser Körper besteht zu mehr als 70% aus Flüssigkeit und besitzt dadurch eine hohe Schwingungs- und Leitfähigkeit. Hierbei können Schallwellen so zu sagen „spielend“ alle unsere Zellen erreichen.

Klangschalen und auch Gongs sind archaische Instrumente, die nicht harmonisch gestimmt werden, sondern natürlichen Tonabläufen folgen. Der menschliche Verstand kann diese obertonreichen Klänge nicht mehr zuordnen, da die Tonfolgen nicht dem sonst gewohnten Hörmuster entsprechen. Dadurch können sich die Gehirnwellen auf langsamere Rhythmen einschwingen, wie z.B. Alpha- und Theta-Wellentätigkeiten. Rationale Denkmuster werden damit „schwingungstechnisch“ umgangen. Hierbei verlagert sich der Fokus von außen nach innen, wobei ohne vorheriges Üben oder Praktizieren Kontakt mit dem Unterbewussten und Verborgenen möglich wird.

Eine Klangbehandlung ist eine Zeit des Innehaltens, in der eine Neuerfahrung der eigenen Selbstwahrnehmung möglich wird. Tiefenentspannung und Heilung sowie auch das Erfühlen einer geistig-spirituellen Dimension kann damit unterstützt werden.

Bei einer Sitzung werden Gongs und verschieden große Klangschalen verwendet. Diese werden sowohl um wie auch auf dem Körper platziert und angeschlagen. Durch die Schwingung der Instrumente werden Obertöne erzeugt, die Schwingungen verweben sich zu einem Klangteppich. Der hohe Wasseranteil des Körpers wird durch die Schallwellen in Resonanz versetzt, was tiefe Entspannung und das Lösen von Blockaden bewirken kann. Im Körper beginnt Energie wieder frei zu fließen und Selbstheilungskräfte werden dadurch mobilisiert.

© Angela Fischlein, M.S.(USA), Psychotherapeutin (HPG), Initiatische Prozessbegleitung (i.A.) * Impressum
Heute waren schon 2 Besucher (3 Hits) hier!